Leistungen wählen Preise vergleichen Online abschließen
Qualitätsgeprüfte Tarife!

Anschaffung eines Hundes im Welpenalter

Anschaffung eines Hundes im Welpenalter

Möchten Sie sich einen jungen Hund anschaffen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass der Hund die nächsten 10-18 Jahre verpflegt sein will. Je nach Rasse erreichen Hunde diese Altersgrenzen. Sie als baldiger Hundebesitzer müssen sich der Verantwortung und Kosten für einen Hund bewusst sein, bevor Sie sich vor Ort oder im Internet nach einem Hund umsehen. Sie sollten beim Welpenkauf wissen, dass die Preise variieren. Es kommt darauf an, ob der Hund von privat oder vom Züchter gekauft wird. Bevor Sie einen Hund kaufen, sollten Sie diesen, die Elterntiere und Geschwisterhunde vorher persönlich in Augenschein nehmen. Anhand der Haltung ist die Seriosität eines Hundeverkäufers erkennbar.

Was sollte beim Welpenkauf vorgewiesen werden

Genau wie Babys dem Kinderarzt müssen Hundewelpen innerhalb der ersten Lebenswochen dem Tierarzt vorgeführt werden. Alle notwendigen Impfungen wie Staupe und Tollwut sollten durchgeführt sein und im Hundeimpfpass aufgelistet sein. Zur Frühprävention bei Hundewelpen zählt die erste Wurmkur, diese muss vom Züchter oder ersten Hundebesitzer durchgeführt werden. Private Hundeverkäufer lassen nur auf Wunsch den Hund bei den ersten Tierarztuntersuchungen chipen, Züchter hingegen machen dieses automatisch. Beim Hundekauf sollte Ihnen immer der Impfpass mit ausgehändigt werden. Dort können Sie den erstbehandelnden Tierarzt ersehen.

Wichtige Vorbereitungen Zuhause, bevor der Welpe übernommen wird

Welpen sollten frühestens mit 10 Wochen von der Mutter getrennt werden. Sie als Hundebesitzer brauchen für die ersten Tage und Wochen Welpenfutter, an das der Hund gewöhnt ist. Zur Erstausstattung gehören Wassernapf, Fressnapf, Körbchen oder Decke, entsprechendes Spielzeug und Hundehalsband oder Geschirr mit Hundeleine. Für die Autofahrt ist eine Hundebox wichtig, die im Auto befestigt werden kann. Welpen sind immer neugierig, so muss die ganze Wohnung hundesicher gemacht werden. Spitze Gegenstände sollten Sie aus den Räumen entfernen, in denen sich der Hund in Zukunft aufhält. Junge Hunde kratzen gerne an Möbeln oder kauen auf Gegenständen wie Schuhen herum, da sind Sie als Hundebesitzer gefragt und müssen dem Einhalt gebieten.

Ist der Welpe zu Hause angekommen

Ein Welpe erkundet erst einmal sein neues Zuhause, wenn er bei Ihnen angekommen ist. Der Hund wurde von heute auf morgen von seiner Mutter getrennt, dieses werden Sie sicher in den ersten Nächten merken. Sie müssen dem Hund von Anfang an zeigen, wo sein Schlafplatz ist. Der Hund wird durch Winseln versuchen auf sich aufmerksam zu machen, da müssen Sie als Hundebesitzer hart bleiben, sonst haben Sie schon verloren. Es wird Sie in den ersten Nächten Nerven kosten, doch nach 2-3 Wochen hat sich der Hund an sein Umfeld gewöhnt. Allerdings müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass ein Welpe noch nicht stubenrein ist und Sie müssen für regelmäßige Spatziergänge am Tag, am Abend und eventuell in der Nacht sorgen. Da ein Welpe noch nicht so viel Kondition hat, sollte ein Spaziergang nicht länger als 15 Minuten dauern. Jedoch kann es trotzdem mal passieren, dass der Hund in die Wohnung macht, deshalb sollte dort der Boden gut zu reinigen sein.

Die Erziehung eines Welpen

Hundewelpen sind mit Kleinkindern zu vergleichen, denen klare Regeln gesetzt werden müssen. Über Leckerchen wie Milchdrops können Sie Welpen erziehen. Dem Hund müssen im Welpenalter alle Verhaltensregeln beigebracht werden. Das heißt, wo er schläft, dass er alleine zu Hause bleibt und wann „Gassi gegangen“ wird. Für den Hund stellt eines seiner Herrchen die Bezugsperson dar, auf diese Person hört er mehr als auf die anderen Familienmitglieder. Die Bezugsperson ist diejenige, die mit dem Hund die meiste Zeit verbringt.

Anschaffung eines Hundes - auch die richtige Leinenführung will gelernt sein.

Anschaffung eines Hundes – auch die richtige Leinenführung will gelernt sein.

Die Haftung für den Hund – von Beginn an in der Pflicht

Hundehalter werden per Gesetz für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die ihr Tier verursacht, haftbar gemacht. Ohne ausreichenden Versicherungsschutz kann das leicht existenzgefährdend sein. Eine Hundehaftpflicht / Hundeversicherung ist daher gerade auch für einen Welpen eine sinnvolle und empfehlenswerte Versicherung, auf die man in keinem Fall verzichtet sollte. Bereits in sechs Bundesländern besteht eine generelle Versicherungspflicht für alle Hundehalter, in den übrigen Bundesländern zumindest für alle als gefährlich eingestuften Hunde. Günstige Hundehaftpflichttarife machen die Entscheidung leicht, eine Haftpflicht mit guten und ausreichenden Leistungen gibt es bereits für wenige Euro im Monat.

Im Welpenalter wird das Sozialverhalten geprägt

Anfangs sollte der Welpe an der Leine geführt werden und nur auf Plätzen losgemacht werden, auf denen er nicht weglaufen kann. Damit Welpen ausgelassen toben können, können Sie mit dem Hund in eine Welpenspielstunde gehen, die von Hundevereinen oder Hundeschulen angeboten werden. Hundewelpen können die Gefahr nicht einschätzen, sie gehen anfangs unbesorgt auf andere Hunde zu und würden genauso achtlos auf die Straße laufen. Erst, wenn der Welpe auf ihre Befehle hört, können Sie ihn im Wald oder auf Spazierwegen von der Leine lassen. Darüber hinaus wird im Welpenalter der Umgang mit Menschen geprägt, dennoch sollte kein Hundebesitzer sagen, „mein Hund ist lieb und tut nichts“. Hunde können immer unberechenbar reagieren.

Die Kosten bei der Hundehaltung

Ob es sich um einen erwachsenen Hund handelt oder einen Welpen, ab der Aufnahme sind jedes Jahr Hundesteuern fällig. Die Höhe der Hundesteuer ist von Städten zu Gemeinden unterschiedlich und kann im Internet ermittelt werden. Des Weiteren sind bei einem Welpen mehr Impfungen notwendig, als bei einem älteren Hund, der jährlich geimpft werden muss. Tierarztkosten hängen vom Tier ab, ist der Hund gesund, sind die Kosten niedrig, bei kranken Hunden können die Tierarztrechnungen in die Tausende gehen.

Ob Welpen oder älterer Hund, nur wenige Tierärzte lassen sich auf Ratenzahlungen für die Tierarztrechnung ein. Es gibt zwar Versicherungen für solche Fälle, jedoch sind die monatlichen Beiträge nicht günstig. Regelmäßige wöchentliche und monatliche Kosten entstehen beim Futter, dieses sollte aus täglicher Hundekost bestehen sowie aus „Leckerchen“, die für Welpen geeignet sind. Durch die spitzen Zähne eines Welpen können Spielzeuge des Hundes kaputt gehen und müssen ersetzt werden.

Über Die-Hundehaftpflicht.de

AuthorMein Name ist Hubert Stegherr und ich betreibe die Internetseite "Die Hundehaftpflicht".
Anlass für diese Seite war - klar - ein Hund.

Linus, mein Hund, verursachte einen teuren Schaden, den ich als typisches Beispiel für einen Haftpflichtschaden auf dieser Internetseite beschreibe. Seither weiß ich, wie wichtig es für verantwortungsvolle Hundehalter ist, eine Hundeversicherung für den eigenen Hund abzuschließen.

Wühltischwelpen - gegen WelpenhandelDie Hundehaftpflicht" gibt Tipps und hilft Ihnen dabei, eine gute und günstige Haftpflicht für Ihren Hund mit wichtigen Leistungen zu finden. Weitere Infos finden Sie auch auf der Seite des Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.